LaaO – 8a und 8b verbringen einen Unterrichtstag auf Schloss Heidecksburg

Vieles an der Regelschule „Friedrich Schiller“ hat Tradition. So ist es der Fachschaft Geschichte besonders wichtig, historische Bezüge in der Heimatregion herzustellen.
Aus diesem Grunde erlebten die Klassen 8a und 8b einen besonderen Tag im November 2018 in historischer Kulisse zum Thema „Absolutismus“ auf Schloss Heidecksburg.
Zunächst durch Museumspädagogin Kathrin Stern durch die Festsäle des Schlosses geführt, erarbeiteten sich die Achtklässler anschließend ein spezielles Thema in einer kleinen Gruppe. So konnten sich die Schüler selbst in eines der folgenden Themen (Mode, Architektur, Tanz und Etikette, Hofstaat) „einwählen“ und nach ihrer „Forschungszeit“ die dabei gewonnenen Ergebnisse präsentieren. Das gelang z.T. recht ordentlich,  machte aber auch deutlich, dass einige Schüler an dieser Kompetenz dringend arbeiten müssen.
Den Abschluss des Unterrichtstages bildete die Erkundung des Außengeländes zu unterschiedlichen Schwerpunkten, ebenfalls mit Arbeitspartnern an der Seite.
Dass die Fachlehrer Geschichte mit diesem besonderen Lernort dem an Goethe angelehnten Motto: „Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“ gerecht werden konnten, zeigt sich auch in einer abschließenden Befragung der Schüler. Ein überraschend großer Teil hatte die Festsäle des Schlosses, das sie täglich beim Gang durch Rudolstadt vor Augen haben,  vorher noch nie besucht. Sie hielten aber auch fest, dass sie von „ihrem Schloss“ wirklich beeindruckt waren, viel Neues erfahren haben und sich manches so nicht vorgestellt hatten.