Unsere Sprachreise nach England
„In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause.“ In diesem Sinne fahren die Schüler der 9. Klassen der Regelschule Friedrich Schiller Rudolstadt traditionell nach England. Sie können dort ihre im Englischunterricht erlernten Sprachkenntnisse anwenden   und das Land und seine Kultur erforschen. Die Reise findet meist im Winter, in den Monaten Februar oder März statt, deswegen sollte man sich warm und vor allem regensicher  anziehen, da es in England oft regnet und es auch immer  windig ist.

Dieses Jahr fuhren wir, die 9. Klassen der Schillerschule, vom 25.02.-02.03.2018 an die Küste von England. Am Sonntagabend 20.30 Uhr war Treffpunkt und um 21:00 Uhr fuhr der Bus mit etwa 50 Schülern und fünf Lehrern endlich los.  Schon die schaukelnde, eineinhalbstündige Fährüberfahrt am nächsten Morgen von Calais nach Dover war ein Erlebnis. Kaum auf englischem Boden angekommen, lernten wir bei einem Stadtspiel  Bexhill-on-Sea kennen.

Später wanderten wir an den malerischen Klippen von Dover entlang. In Bexhill leben auch unsere Gastfamilien, bei denen wir in Zweier-bis Vierergruppen aufgeteilt übernachteten.
Am nächsten Tag hatte es zu aller Überraschung 15cm geschneit. Das brachte die Engländer sehr durcheinander.  An diesem Tag herrschten zudem sturmartige Böen. Es war ein totales Verkehrschaos und es gab teilweise sogar an einigen Schulen unterrichtsfrei. Uns „schneegewöhnten“ Thüringern machte die abenteuerliche Witterung nichts aus und wir gingen zwei Tage auf London-Entdeckungstour.
Unter anderem besuchten wir den Tower of London, machten eine Stadtrundfahrt, gingen auf      Shoppingtour in Covent Garden, fuhren U-Bahn, liefen durch den Tunnel unter der Themse und besuchten das berühmte Wachsfigurenkabinett  „Madame Tussauds“.

Spätabends kamen wir zu unseren Gastfamilien nachhause. Am letzten Tag fuhren wir erst mit dem Zug nach Hastings, besuchten dort die „Schmugglerhöhlen“ und dann weiter nach Canterbury um uns die riesigen Kathedrale anzuschauen. Viel zu schnell ging die schöne Zeit in England zu Ende und am nächsten Tag ging es mit der Fähre wieder  Richtung Heimat.
Jeder konnte seine eigenen Erfahrungen in der Metropole London machen. Es waren sehr ereignisreiche Tage.

Und noch einen vielen lieben Dank an unsere Gastfamilien und besonders an unsere  Lehrer, die uns die Fahrt ermöglicht haben. Jeder von uns wird diese Reise auf seine eigene Weise in Erinnerung bewahren.